3 Schritte, um Ihre Website SEO-freundlich zu gestalten

Eine optimierte, optisch ansprechende Website kann Ihre Conversion-Rate insgesamt steigern. Die Agentur Sence zeigt Ihnen 3 Schritte, wie Sie ein SEO-freundliches Website-Design erstellen können.

  • Lesezeit: 2 Minuten, 30 Sekunden
  • Geschrieben von der Agentur Sence
  • Veröffentlicht am 28.01.2020

Nehmen wir an, Sie haben eine umwerfende, gut gebrandete E-Commerce-Website. Sie sind sich jedoch nicht sicher, warum Sie keine organischen Zugriffe aus den Google-Suchergebnissen erhalten.

Oder vielleicht haben Sie das gegenteilige Problem: Ihre Website enthält die richtigen Inhalte und Keywords, das Design ist jedoch in der Regel unattraktiv, was zu hohen Absprungraten der Besucher führt.

Dies ist ein Spagat, dem sich alle Online-Unternehmen stellen müssen. Eine optisch ansprechende und SEO-optimierte Website hilft Ihrem Publikum nicht nur, das zu finden, wonach es sucht, sondern es sind beides grundlegende Faktoren für die Steigerung der gesamten Conversion-Rate.

Es gibt Schritte, die Sie vornehmen können, um das Website-Design und die SEO-Optimierung zu verbessern, ohne Abstriche im Design zu machen.

1. Erst Suchmaschinenoptimierung, dann alles andere

Oft macht ein Unternehmen den Fehler, zuerst einen Webdesigner einzustellen. Wenn Ihr Webdesigner jedoch kein SEO-Experte ist, verwendet er möglicherweise Code, der aus Sicht einer Suchmaschine als kompliziert angesehen wird. Das kann zu einem insgesamt geringeren Website-Traffic führen.

Was ist „Website-Traffic“?

Unter Website Traffic oder Benutzeraufkommen versteht man die Anzahl der Besuche auf einer Webseite innerhalb eines bestimmten Zeitraums.

Beginnen Sie Ihren Prozess stattdessen mit einer Struktur des Quellcodes Ihrer Website, welche bereits für Suchmaschinen optimiert ist. Dadurch wird es einfacher sein, eine attraktive Website um diesen Code herum zu erstellen, als umgekehrt.

"Content is king", schreiben Sie also Inhalte mit relevanten Stichwörtern und Überschriften, die Sie verwenden möchten. Je besser die Struktur und der Inhalt Ihrer Website organisiert sind, desto einfacher können Google-Crawler Ihre Website indizieren.

2. Fahren Sie fort mit dem Design

Eine Website, die langsam lädt, nicht sehr schnell auf Eingaben (wie z.B. einen Mausklick) reagiert oder im Allgemeinen verwirrend ist, wird die Besucher garantiert von Ihrer Website abschrecken. Als ein Unternehmer der versucht, Erfolg zu haben, sollten Sie über das Design Ihrer Website im Hinblick auf Ihre allgemeine Markenbekanntheit nachdenken. Unabhängig von Ihrer Nische sollte gutes Design ganz oben auf Ihrer Prioritätenliste stehen, denn Ihre Website ist meistens der erste Kontaktpunkt, den Sie mit potenziellen Kunden haben werden.

Elemente eines zusammenhängenden Designs sind im Normalfall klar und einfach. Vermeiden Sie den tödlichen Fehler, Ihre Website zu "überladen" und komplexe oder verwirrende Layouts zu verwenden. Entwerfen Sie das Design nach den vorhandenen Inhalten und machen Sie es den Benutzern leicht, Informationen über Ihr Unternehmen zu erhalten. Verwenden Sie Originalbilder und -grafiken sowie empfohlene Videos, um die Popularität der Webseite zu erhöhen. Beachten Sie beim Hinzufügen visueller Elemente die grundlegenden SEO-Praktiken.

3. Beenden Sie mit der Usability

Die Spezialisten für Webdesign und Suchmaschinenoptimierung sind traditionell zwei separate Abteilungen. Daher kann es eine Herausforderung sein, die Zeit und Energie für beide Aspekte Ihrer Kampagne aufzuwenden und sie absolut zusammenhängend zu gestalten. Aus diesem Grund ist Benutzerfreundlichkeit von entscheidender Bedeutung. Das Testen Ihrer Website für Ihre Zielgruppe bestimmt Ihren Erfolg, von der Konzeption der Website bis zur Veröffentlichung. Hier ist eine kurze Checkliste für die Benutzerfreundlichkeit:

  • Ist die Hauptnavigation einfach gehalten und verständlich?
  • Ist das Firmenlogo gut sichtbar platziert?
  • Beschreiben Überschriften den folgenden Inhalt und sind gut sichtbar?
  • Liegt die Ladezeit der Website unter 2 Sekunden?
  • Gibt es zu viele / zu wenige Links?
  • Werden durchgehend die gleichen Farbcodes und Stile verwendet?
  • Gibt es zu viele aufdringliche Popups?
  • Ist die Website für mobile Endgeräte optimiert?

Steigern Sie die Conversion-Rate mit SEO-freundlichem Webdesign

Dies ist natürlich keine Alles-in-einem-Liste. Mithilfe eines Teams von SEO- und Webdesign-Experten können Sie sich auf andere Aspekte Ihres Unternehmens konzentrieren und können erwarten, dass Ihr Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Unternehmen in Ihrer Branche erzielt. Die Agentur Sence hilft Ihnen gerne bei dem Design und der Suchmaschinenoptimierung Ihrer Website. Kontaktieren Sie uns gerne!